In Berlin-Charlottenburg haben sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung Eichkamp und Heerstraße entschlossen, bei ihrer Wärmeversorgung neue Wege zu gehen. Seit September 2015 wird an einer Machbarkeitsstudie gearbeitet, die prüft, ob eine auf regenerativen Energien basierende Wärmeversorgung technisch und wirtschaftlich möglich ist. Das Vorhaben wird als eines von fünf Demonstrationsprojekten in Deutschland im Forschungsprojekt „Forum Zwanzig20 Wärmewende“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Seit 2012 verfolgen die Siedlervereine Eichkamp e.V. und Heerstraße e.V. die Vision, eine eigene, nachhaltige Energieversorgung in ihren Quartieren umzusetzen. In ihrem ambitionierten Projekt haben sie sich die Senkung des Eigenenergiebedarfs bei den Wohngebäuden und die langfristig vollständige Eigenversorgung der Siedlungen in den Bereichen Strom und Wärme auf Basis regenerativer Energiequellen zum Ziel gesetzt.

Der Startschuss des Projektes ist am 08.09.2015 in der öffentlichen Auftaktveranstaltung gefallen.

Das quartiersbezogene Energiekonzept für die beiden Siedlungen „Eichkamp / Heerstraße“ richtet ein besonderes Augenmerk auf die Beteiligung der  Bewohnerinnen und Bewohnern. Nur wenn möglichst viele Nachbarn mitmachen, kann das ehrgeizige Vorhaben gelingen.

Um die energetische und städtebauliche Ausgangssituation der beiden Siedlungen vollständig zu erfassen und bewerten zu können, ist eine Befragung aller Haushalte der erste Schritt. Die engagierte Mithilfe der Bewohnerschaft soll  hierbei zu einer fundierten Datenlage der ca. 775 Gebäude beitragen. Auf  Grundlage der Erhebung werden der Gebäude- und Wohnungsbestand auf den baulichen und energetischen Sanierungsbedarf geprüft sowie für das Stadtquartier eine Gesamtenergiebilanz erstellt.

Nach Auswertung  der Daten werden erste Ansätze von technisch und wirtschaftlich umsetzbaren Maßnahmen im Gebäudebestand, im Bereich der Energieversorgung sowie der technischen Infrastruktur erarbeitet und auf einer Bürgerversammlung  zur Diskussion gestellt.

Im Ergebnis wird ein wirtschaftliches und umsetzbares quartiersbezogenes Energiekonzept erstellt, dass Empfehlungen und konkrete Schritte für die energetische Sanierung der Gebäude, für Energieeffizienzmaßnahmen in den Gebäuden sowie für die Entwicklung der Energieversorgung im Quartier benennt. Runde Tische, Arbeitskreissitzungen und eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit begleiten das Projekt.

 

 

SiedlerInnen werden aktiv:

1. Runder Tisch
Thema: Energetische Gebäudesanierung
am 25. November 2015 um 19.00 Uhr
Haus Eichkamp

 

2. Runder Tisch
Thema: Dezentrale Energieversorgung
am 07. April 2016 um 19.00 Uhr
Haus Eichkamp

 

Abschlussveranstaltung 
Thema: „Ergebnisse des energetischen Quartireskonzeptes“
am 11. Juli 2016 um 19:00 Uhr
Haus Eichkamp

Pressemitteilung des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf