Das Modellprojekt

Das quartiersbezogene Energiekonzept für die beiden Siedlungen „Eichkamp / Heerstraße“ richtet ein besonderes Augenmerk auf die Einbeziehung, Aktivierung, Motivation und Kommunikation mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Deren Partizipation am Prozess und deren Aktivierung hat einen besonders hohen Stellenwert.

Um die energetische und städtebauliche Ausgangssituation der beiden Siedlungen vollständig zu erfassen und bewerten zu können, wird u. a. eine Datenerhebung mittels Fragebogen unter den Bewohnerinnen und Bewohnern durchgeführt. Die engagierte Mithilfe der Bewohnerschaft soll  hierbei zu einer fundierten Datenlage der ca. 775 Gebäude beitragen. Auf  Grundlage der Bestandserhebung werden der Gebäude- und Wohnungsbestand auf den baulichen und energetischen Sanierungsbedarf bewertet sowie für das Stadtquartier eine Gesamtenergiebilanz erstellt.

Nach Auswertung und Analyse der Daten werden erste Ansätze von kurz- und mittelfristigen sowie technisch und wirtschaftlich umsetzbaren Maßnahmen im Gebäudebestand, im Bereich der Energieversorgung sowie der technischen Infrastruktur erarbeitet und auf einer Bürgerversammlung im Rahmen eines Zwischenkolloquiums der Bewohnerschaft zur Diskussion und Ideenfindung vorgestellt.

Die abschließende Maßnahmenfindung soll so unter Einbeziehung  der Bewohnerschaft erfolgen. Im Ergebnis wird ein wirtschaftliches und umsetzbares quartiersbezogenes Energiekonzept erstellt, dass Empfehlungen und konkrete Schritte für die energetische Sanierung der Gebäude, für Energieeffizienzmaßnahmen in den Gebäuden sowie für die Entwicklung der Energieversorgung im Quartier benennt. Das Verfahren wird durch eine öffentliche Abschlussveranstaltung abgerundet, auf der den Eigentümern sowie den interessierten Bürgerinnen und Bürgern das Quartierskonzept, seine Maßnahmen und das weitere Vorgehen vorgestellt werden. Das Verfahren wird durch Runde Tische, Arbeitskreissitzungen und eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit begleitet.